… der Lake Tekapo …

25th Jan 2010



Der Lake Tekapo auf der Südinsel Neuseelands ist mit einer Fläche von 83 km² der größte Binnensee der Region Canterbury. Er stellt den östlichsten der drei großen Gletscherseen der Region dar. Gut zwanzig Kilometer weiter westlich stößt man auf das Ufer des etwas kleineren Lake Pukaki, weitere zwanzig Kilometer südwestlich erreicht man schließlich den Lake Ohau. Der Name des Sees setzt sich aus den beiden aus der Sprache der Maori stammenden Begriffen „taka“ (deutsch: Schlafmatte) und „po“ (deutsch: Nacht) zusammen.

Lage des Tekaposees

Der Lake Tekapo befindet sich vollständig innerhalb der Grenzen des Mackenzie-Distrikts, einem der am dünnsten besiedelten und höchstgelegenen Verwaltungseinheiten des Pazifikstaates. Naturräumlich wird die im Westen von den Neuseeländischen Alpen und im Osten von der Two Thumbs Range eingegrenzten Region für gewöhnlich als Mackenzie-Becken bezeichnet. Der am Nordrand dieses Beckens gelegene See zeichnet sich folglich durch eine − für neuseeländische Verhältnisse − niedrige Windgeschwindigkeit sowie einen geringen Jahresniederschlag (von nur 575mm) aus.

Der eine Fläche von 82km² einnehmende Lake Tekapo befindet sich auf einer Höhe von über 700 Metern über dem Meeresspiegel und wird durch den aus Schmelzwasser von Gletschern gebildeten Godley River gespeist, was dem See − im Zusammenhang mit dem feingeschliffenen Felsuntergrund − eine einzigartige türkise Farbe verleiht. Während sich der Zufluss des Lake Tekapo im äußersten Norden des Sees befindet, liegt der Abfluss, der Tekapo River am anderen Ende der Wasserfläche. Der See erreicht eine Nord-Süd-Erstreckung von über 25 Kilometer, die maximale Ost-West-Ausdehnung nimmt jedoch nur etwa sechs Kilometer ein. Der See dient als Quelle für das kleine Wasserkraftwerk Waitaki. Für dieses Wasserkraftwerk wurde der Wasserspiegel des Sees um einige Meter angehoben.

Am Südufer des Sees, in direkter Nähe zum Abfluss, befindet sich die größte Siedlung im Ufergebiet, die den Namen des Sees trägt. Hier befinden sich auch einige touristische Einrichtungen, die besonders in letzter Zeit den See zu einem immer bedeutenderen Tourismusziel machten. Weltweite Bekanntheit genießt die direkte Umgebung des Sees auch wegen des sehr dunklen Nachthimmels (fast) ohne Einflüsse künstlicher Beleuchtung. Nicht zuletzt deswegen wurde auf dem etwas nördlich der Stadt gelegenen Mount John ein astronomisches Observatorium der Universität Canterbury errichtet („Mount John University Observatory“).

Die erste Kirche der Gegend, die Kirche zum guten Hirten (englisch: Church of the Good Shepherd), wurde 1935 vom Architekten R. S. D. Harman aus Christchurch errichtet und ist wohl eine der am meisten fotografierten Kirchen Neuseelands. Anstelle eines großen Altars verfügt die Kirche über ein weites Fenster, das den Blick des Kirchgängers über den Lake Tekapo bis zur markanten Bergkette der Südlichen Alpen mit der höchsten Erhebung, dem Mount Cook, schweifen lässt.
(Quelle: Wikipedia)

No Comments

 




Comment on this post


(will not be published)