… Mount Arthur im Kahurangi National Park …

18th Feb 2010



Nach dem Loch machten wir uns wieder, schön langsam, auf den Weg Richtung Christchurch. Der TÜV am Oscar war schon überfällig.

Auf dem Rückweg stoppten wir noch mal im Kahurangi National Park. Wir fuhren hoch bis zum Floraparkplatz und beschlossen dort, dass wir uns noch am gleichen Tag auf den Weg machen wollten. Also kochten wir uns noch Abendessen und packten  unsere Taschen.

Nach dem Essen ging es dann los zur Mt. Arthur Hut, welche wir kurz vor Sonnenuntergang erreichten. Der Weg war gut ausgebaut und führte durch einen ganz besonderen kleinen Wald. Es war eher wie wenn man durch einen Botanischen Garten läuft. An der Hütte angekommen, gab es noch einen lecker Gewürztee und dabei genossen wir den Sonnenuntergang.

Vom Sonnenaufgang wurden wir dann wieder geweckt. Dieser war so intensiv rot, dass wir sofort aufstehen mussten, um uns dieses Naturschauspiel anzuschauen.

Nach dem Sonnenaufgang war es Zeit für ein leckes Frühstück und Kaffee. Im Anschliss machten wir uns dann auf den Weg zum Gipfel. Der Himmel war zwar nicht blau aber die Sicht war trotzdem super. Der ganze Weg war total schön. Die Aussicht veränderte sich alle 20 Minuten und so wurde es nicht langweilig. Am Gipfel angekommen lag uns dann die ganze Südinsel zu Füßen. Wir sahen nördlich bis zum Spit, westlich bis zum Meer, östlich bis zum Abel Tasman National Park und südlich bis zum Mount Cook!
Wir konnten uns daran gar nicht satt sehen aber nach ca. einer Stunde gaben wir uns dem Wind dann doch geschlagen. Auf dem Rückweg kamen uns 3 Gruppen und kurz vorm Auto auch noch eine Schulklasse entgegen. Es war eine gute Entscheidung gewesen, schon am Tag zuvor los zu laufen!

Wir verbrachten die Nacht auf dem Parkplatz da die Sandfly*-Plage dort nicht all zu schlimm war und fuhren am nächsten Morgen weiter zurück in den Lewis Pass.

Am späten Nachmittag gingen wir dort noch zum Lake Daniells. Dort verbrachten wir die Nacht. Am nächsten Morgen mussten wir leider im Regen zurück zum Oscar laufen –war aber trotzdem sehr schön.
Von dort aus fuhren wir zurück nach Christchurch…

(*Sandfly: Von denen haben wir euch glaub ich noch nie berichtet aber jeder der schon mal in NZ gewesen ist, weiß wovon wir reden! Das sind die unangenehmsten Gefährten die man auf so einer Reise haben kann. –zumindest haben wir noch nichts unangenehmeres kennengelernt… Diese ekelhaften Gefährten leben zwar nur einen Tag brauchen aber an diesem unbedingt Blut! Am liebsten wohl Menschliches! Sie sind mini klein und kommen durch jede ritze und Abend gibt es oft keine Möglichkeit draußen sitzen zu bleiben. Sie kommen in scharen und wenn man sich versucht umzuziehen, ist man oft von oben bis unten schwarz. DAS IST KEINE ÜBERTREIBUNG! Das schlimmste daran ist dass deren Bisse ganz schlimm und vor allem teilweise über eine Woche jucken. Manche Menschen –Marina unter anderem- kratzen sich permanent blutig. Man wacht manchmal nachts auf, weil es so juckt.
Marinas Vater hat ihnen den Namen „Senf-fliege“ gegeben, da er das englische Wort „Sandfly“ immer als bayrisches Wort „Senffliang“ verstanden hat
Natürlich sind es nur die weiblichen Tiere die Blut saugen …)

3 Comments

 



3 Comments to “… Mount Arthur im Kahurangi National Park …”


Huber

Kleine Korrektur zu Roberts Übersetzung: Sandflys = Senflais; auf deutsch Senfläuse.
Schön, dass Ihr so viele Bilder schickt. Wir können uns richtig reindenken in Eure Ausflüge.
Viele Grüße
Mama


Martina

Hallo ihr zwei,
schön zu sehen dass es euch gut geht.
Wird Zeit dass wir mal wieder telefonieren.
Viele Grüße
Martina


Ba

Hallo Ihr Zwei!

Jetzt ist es schon ein Jahr her! Habt ihr gefeiert? Hab so das Gefühl, ihr verlaßt Neuseeland nicht mehr, der Rest der Welt kann warten. Würd euch gern mal wieder drücken.

Fühlt euch umarmt

Bärbel


Comment on this post


(will not be published)