… Heaphy Track, Oparara Basin & Charming Creek …

26th Feb 2010



Von Christchurch aus machten wir uns wieder auf den Weg in Richtung Arthur´s Pass. Dort wollten wir so lange ausharren, bis die Kamera aus Auckland wieder zurück kommt. Am 2 Tag war es dann so weit (wir gingen eigentlich davon aus, dass es noch mindestens eine Woche länger dauert)!
Nach dem Telefonat aßen wir noch kurz zu Mittag und machten uns dann direkt auf den Weg zurück in die Stadt. Dort holten wir die Kamera, kauften noch ein wenig ein und fuhren dann direkt wieder zurück in den Artur´s Pass.

Für den nächsten Tag war Regen angesagt. Also nutzten wir diesen, um die Westküste bis ans Ende in Richtung Norden hoch zu fahren.
Am Ende der Straße wartete ein wunderschöner Strand auf uns. Dort suchten wir uns ein schönes Plätzchen für Oscar und gingen dann zum Strand, um uns den Sonnenuntergang anzuschauen. Hauptsächlich hofften wir, dass uns am Strand die Sandflies nicht ganz so viel attackierten.
Dort trafen wir auf eine junge Familie, die aus Traunstein kommt; -kleine Welt!
Am nächsten Morgen wurden wir von den ersten Sonnenstrahlen geweckt. Nach Kaffee und Frühstück machten wir uns sofort auf den Weg. Wir wanderten ca. 5 Stunden lang an der Küste entlang. Dieser Weg ist das Ende des Heaphy Tracks, welcher einer der 8 „Great Walks“ Neuseelands ist.
An diesem Tag stimmte einfach alles. Das Wetter war super, das Meer phantastisch und der Sebus und seine 2. größte Liebe wieder vereint!
Nach 3 Stunden beschlossen wir umzudrehen, um an diesem schönen Tag noch einen zweiten Walk zu gehen. Ein sonniger Tag an der Westküste ist halt einfach nicht selbstverständlich. Leider trafen wir auf unserem Rückweg so viele nette Menschen, dass wir erst um 15:30 am Oscar zurück waren. Dort angekommen schmierten wir uns schnell ein paar Brote und fuhren dann sofort los. Der Weg war leider so schlecht, dass wir den Track erst um 17:00 erreichten.
Zeit für die zweistündige Wanderung war noch genug aber leider zog der Himmel zu. So genossen wir zwar die unglaublichen Einblicke die uns der „Kahurangi National Park“ an dieser Stelle mal wieder gewährte aber der Bilder wegen beschlossen wir, die Nacht dort oben zu bleiben und die unglaublichen Höhlen am nächsten Morgen noch mal zu besuchen.

So machten wir uns am folgenden Tag ,nach dem Kaffee, noch mal auf den Weg.
Es war einfach nur unglaublich. Der Wald zeigte sich von seiner schönsten Seite. Die Blätter dampften im Sonnenlicht und alles wirkte ein wenig wie im Traum.
Die Höhlen und Brücken waren in ein fast unwirkliches Licht getaucht. An der Decke der Höhle spiegelte sich das Wasser des kaffeefarbenen Flusses.

Um von diesem tollen Platz wieder weg zu kommen, mussten wir wieder die sehr schlechte und sehr steile Straße, diesmal bergab, fahren (14 Km – 1 Stunde)!
Unten angekommen, fuhren wir dann nach Ngakawan. Dort wanderten wir 3 Stunden lang (hin und zurück) den „Charming Creek Walkway“ entlang. Welcher uns an einem wunderschönen Fluss entlang, vorbei an schönen Wasserfällen , durch 2 mal 4 Tunnel und über Hängebrücken, die alte Zugstrecke entlang vom Kohleabbau führte.

No Comments

 




Comment on this post


(will not be published)